Augsburg, 28.12.2016, von Dieter Seebach

Ortsverband Augsburg unterstützte beim Abtransport der Bombe

Augsburg, 27.12.2016. Es war nicht nur die größte Evakuierung Deutschlands in der Nachkriegszeit, sondern auch die erste und größte Bombe, die unser Radlader transportieren musste. Mit dieser Aktion endete auch der 'Einsatz Bombenfund' für das Augsburger THW und wir sind sehr froh, dass diese Geschichte positiv für unsere Stadt ausgegangen ist.

Bombenfund in Augsburg - Abtransport der explosiven Fracht

Mit sechs Helfern unterstützten wir an diesem ersten Tag nach den Weihnachtsfeiertagen die Einsatzkräfte am Fundort der Bombe, damit diese abtransportiert werden konnte. Um möglichst nahe zur Bombe heranfahren zu können, wurde zunächst die Erde mit unserem Bergeräumgerät (Radlader) eingeebnet und so eine Zufahrt geschaffen. Zum Anheben der Bombe wurden im Anschluss - dank der vielseitigen Verwendbarkeit unseres Radladers - lange Staplergabeln angebracht. Damit konnte die knapp zwei Tonnen schwere Bombe vorsichtig angehoben, gesichert und zum Transportbehälter gefahren werden. Dort wurde die explosive Fracht verzurrt und verließ am frühen Nachmittag Augsburg.

Wir bedanken uns bei allen Hilfskräften für die äußerst professionelle Zusammenarbeit, insbesondere bei der Stadt Augsburg für das entgegengebrachte Vertrauen. Abschließend bedanken wir uns auch bei den Sprengmeistern für ihre exzellente Arbeit und die gute Zusammenarbeit.

 

Dieter Seebach
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit ()
 


  • Bombenfund in Augsburg - Abtransport der explosiven Fracht

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: