Emersacker, 10.06.2013, von Dieter Seebach

Flutkatastrophe: Erneuter Hochwassereinsatz im Landkreis Augsburg

Augsburg/Emersacker, 10.06.2013. Zum vierten Mal wurde der Ortsverband Augsburg heute um 6.00 Uhr zu einem Hochwassereinsatz gerufen. Diesmal war der Ort Emersacker im Landkreis Augsburg betroffen.

Weit mehr als tausend, teilweise von der Berufsfeuerwehr Augsburg und den Kameraden vom THW Ortsverband Schwabmünchen gelieferten Sandsäcke mussten verbaut werden, um den Damm der beiden Fischweiher, mitten im Wald bei Emersacker, zu sichern.

Dort drohte ein Damm zwischen zwei Fischweihern zu brechen. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle trat bereits Wasser über die Dammkrone. Ein brechen des Damms würde eine meterhohe Flutwelle durch den Ort Emersacker verursachen, wie es vor 12 Jahren schon einmal der Fall war. Um dies zu vermeiden, sicherten wir den Damm mit weit mehr als tausend Sandsäcken, gemeinsam mit der Feuerwehr Emersacker. Gegen Mittag hatte sich die Lage soweit entspannt, sodass die Einsatzleitung am frühen Nachmittag den Einsatz beendete.

Im Einsatz waren wir mit 36 Helfern vor Ort, 1 Mannschaftstransportwagen, 3 Gerätekraftwagen und schwerem Berge-Räum-Gerät. Wir unterstützen damit den Ortsverband Schwabmünchen, deren Einheiten derzeit noch in den Hochwassergebieten um Deggendorf im Einsatz sind.

Im Anschluss stellten wir noch unsere Einsatzbereitschaft her und beendeten den Einsatz.

 

Dieter Seebach
Beauftragter für Öffenlichkeitsarbeit


  • Weit mehr als tausend, teilweise von der Berufsfeuerwehr Augsburg und den Kameraden vom THW Ortsverband Schwabmünchen gelieferten Sandsäcke mussten verbaut werden, um den Damm der beiden Fischweiher, mitten im Wald bei Emersacker, zu sichern.

  • Gemeinsam mit der Feuerwehr Emersacker und Anwohnern mussten die Sandsäcke in mühsamer Handarbeit auf den Damm gebracht werden.

  • Völlig aufgeweichter Boden und Dauerregen erschwerten die Arbeiten sehr.

  • Der natürliche Überlauf ist randvoll und kann die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Das Wasser läuft über den Damm. Durch die Überspülung kommt es zu einer Wassersättigung des Dammmaterials und es droht ein Dammbruch.

  • Immer wieder wurden Sandsäcke geliefert und an die Einsatzstelle gefahren.

  • Zum Transport der Sandsäcke an die Einsatzstellen musste schweres Gerät eingesetzt werden, da die Zufahrten total aufgeweicht waren.

  • Unser Berge-Räum-Gerät im Einsatz

  • Es gab kaum ein Durchkommen. Immer wieder blieben Fahrzeuge im weichen Boden stecken.

  • Der weiche Untergrund war eine echte Herausforderung für unsere Kraftfahrer.

  • Unser völlig verschmutzter Kipper vom Matsch im Wald.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: